Ich sehe was, was du nicht siehst … Meine Vision für Heckinghausen – Fotowettbewerb

Wir suchen vom 14. September bis zum 17. November 2019 (verlängert!) die besten Visionen für Heckinghausen im Programmgebiet der Sozialen Stadt.

Mitmachen ist ganz einfach:

Foto schießen

Idee kurz beschreiben

(Auf meinem Bild sieht man: …

Und das befindet sich hier: …

Ich wünsche mir, dass …)

und beides hier einreichen.

Alle sind herzlich eingeladen teilzunehmen – Vom Hobbyfotografen bis zum schnellen Schnappschuss mit der Handykamera. Sowohl Gruppen als auch Einzelpersonen können am Fotowettbewerb teilnehmen und bis zu drei Bilder einreichen. Zu gewinnen gibt es tolle Preise:

Für Einzelpersonen Gutscheine (mit freundlicher Unterstützung des Aposto Wuppertal und der Gaskessel Event GmbH)

1. Preis: Essen im Aposto (25€)+ Lichtshow „Wundermaschine“ + Skywalk (für jeweils 2 Personen)

2. Preis: Lichtshow „Wundermaschine“ + Skywalk (für jeweils 2 Personen)

3. Preis: Essen im Aposto (25€)

Für Gruppen Geldpreise für gemeinsame Aktivitäten:

1. Platz: 300€

2. Platz: 200€

3. Platz: 100€

Wir freuen uns auf viele Fotos und schöne Visionen!

Neben den Bildern (Hinweis: bei abgebildeten Personen bitte Datenschutz beachten), die Sie hier einreichen können, benötigen wir eine ausgefüllte Einverständniserklärung von Ihnen (oder eines Erziehungsberechtigten). Alles im Onlineformular ausfüllen und die Einverständniserklärung an info@qbhh.de oder per Post senden oder persönlich im Quartierbüro abgeben. Und schon ist Ihre Vision für Heckinghausen beim Fotowettbewerb dabei.

Am 16. Januar 2020 um 18 Uhr werden die besten Visionen von Heckinghausen bei einer Vernissage, im Rahmen eines Neujahrsempfangs, im Café Hier & Da (Heckinghauser Str. 152) feierlich durch Sozialdezernent Dr. Stefan Kühn prämiert – Sie sind herzlich eingeladen. Wir freuen uns auf Sie!

Viel Neues aus Heckinghausen…

…das gab es am 10. Oktober auf der Stadtteilkonferenz zu erfahren. Für die etwa 40 Teilnehmenden gab es neben der Rubrik „Aktuelles aus den Arbeitsbereichen“ wie immer zahlreiche interessante Gastvorträge. Alfred Honermann und Klaus-Günther Conrads machten den Anfang und berichteten von ihrem Verein „Wuppervital e.V.“ Die Angebote des Vereins sind vielfältig und das Beste: Sie sind für die Teilnehmenden kostenfrei! Falls Sie Interesse an einer Teilnahme haben oder weitere Ideen für Angebote, können Sie gerne auf https://www.wuppervital.de/ vorbeischauen.

Über ein ähnliches Thema berichtete im Anschluss Uwe Benn, der Gesundheitsbeauftragte des Jobcenters. Es ging um die „Gesundheit im Quartier“, die durch die Präventionsmittel der Krankenkassen gefördert wird. Informationsmaterial zu diesem Thema erhalten Sie im Quartierbüro. Zu guter Letzt stellten die beiden Sozialarbeiterinnen Christina Jorde und Nadine Kappel (beide Stadt Wuppertal) das Projekt „SiSal (Sicherung Schulabschluss Leben) vor. Das Projekt gibt es seit diesem Jahr auch in Heckinghausen und richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die dem Unterricht aus unterschiedlichen Gründen fernbleiben. Bestandteile des Projekts sind sowohl die Einzelfallbetreuung als auch Gruppenangebote, wie Theater spielen oder Verschönerungsaktionen im Quartier. Bei Interesse gibt es auch zu diesem Thema Infomaterial im Quartierbüro.

Wir möchten uns an dieser Stelle für das zahlreiche Erscheinen, die spannenden Gastvorträge und den anregenden Austausch bedanken und freuen uns sehr über das entgegengebrachte Interesse über alles rund um Heckinghausen!

Nachbarschaftsfest Heckinghausen

Viele fröhliche Gesichter, eine Menge Aktionen für Kinder, ein tolles Bühnenprogramm und kulinarische Köstlichkeiten – das alles wurde am 22. September auf dem Nachbarschaftsfest in Heckinghausen geboten. Auf dem Gelände des Gaskessels fanden sich insgesamt 18 Stände, die verschiedene Aktionen für Kinder anboten. So gab es am Stand von Radio Wuppertal die Möglichkeit, Button bedrucken zu lassen, das Spielmobil war vor Ort und am Stand der Bezirksvertretung mussten die Kinder ihre Geschicklichkeit unterbeweis stellen.

Für die älteren Gäste gab es ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm. Dörte aus Heckinghausen führte gewohnt amüsant durch den Tag und moderierte unterschiedliche Künstlerinnen und Künstler an, z. B. die Kindertanzgruppe des BTV, das Musikprojekt aus Heckinghausen, Marco Lombardo sowie als Schlussact die weit über Heckinghausen hinaus bekannte Band „Uncle Ho“.

„Ein rundum gelungenes Fest“, resümierte Guido Mengelberg, der stellvertretend für die Organisationsgruppe den Antrag für das Fest im Verfügungsfonds gestellt hatte. Das Quartierbüro Heckinghausen der Arbeiterwohlfahrt Wuppertal e.V. bedankt sich stellvertretend für die Organisatoren bei allen Beteiligten, die mit ihrem großen Engagement zum guten Gelingen des Festes beigetragen haben!

Ich sehe was, was du nicht siehst – Kostenloser Fotografie-Workshop

Der Fotograf Daniel Sadrowski und das Quartierbüro der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Wuppertal e.V. luden am 14. September alle Interessierten zum kostenlosen Fotografie-Workshop für den Fotowettbewerb „Ich sehe was, was du nicht siehst – Meine Vision für Heckinghausen“ ein. Von 14 bis 18 Uhr beschäftigten sich die Teilnehmenden mit allen Fragen rund um das Thema Foto.

Der Workshopleiter Daniel Sadrowski zeigte anhand mitgebrachter Fotos, wie man Räume in Szene setzt. Hierzu konnte er unter anderem auf seine Diplomarbeit zum Thema „Stadt im Wandel“ zurückgreifen, die die Aufbruchsstimmung in Quartieren widerspiegelte. Danach wurden Aspekte wie Licht, Bildausschnitte, Perspektiven oder auch das Potenzial von Fotostrecken vertieft. Sowohl die professionelleren Fotografen mit ihren Spiegelreflexkameras als auch die „Amateure“ mit ihren Smartphones, konnten einige wertvolle Tipps für den Fotowettbewerb mitnehmen.

Nachdem die ersten Tipps zur Fotografie bei Kaffee und Kuchen verinnerlicht wurden, machten sich die Teilnehmenden auf den Weg zum „Heckinghauser Fotowalk“. Gemeinsam wurden Orte im Quartier angesteuert, die den Teilnehmenden zufolge Potenziale für eine Erneuerung und Aufwertung Heckinghausens aufweisen. So standen die Heckinghauser Straße, Zugänge zur Wupper, Grünflächen wie die Gustav-Müller Anlage sowie Fassaden und Graffitis im Fokus des Interesses.

Foto: D. Sadrowski

Daniel Sadrowski wies darauf hin, dass viele Bilder aus dem Moment entstehen und Ausprobieren die beste Möglichkeit sei, um das perfekte Bild zu erhalten. Mit diesem Leitgedanken und einigen Expertentipps für (Hobby-)Fotografen verbrachten die Teilnehmenden einen spannenden Nachmittag. 

Fünf Tipps für (Hobby-)Fotografen:

  1. Fotografieren ist mit Licht zeichnen – Bilder, die bei Sonnenschein gemacht werden, haben eine fröhliche Stimmung. Möchte ich eine sachliche Stimmung auf meinem Foto, sollte der Himmel eher bedeckt sein.
  2. Dynamik oder Harmonie – Wähle bewusst deinen Bildausschnitt. Soll mein Foto dynamisch sein, sollte ich das Hochformat wählen. Das Querformat lässt mein Foto harmonisch wirken.
  3. Such dir ein Detail – Manchmal macht es Sinn auf ein besonderes Detail hinzuweisen, sei es ein Schild, dass auf den Leerstand aufmerksam macht oder eine Vielzahl von Autos, die an einer stark befahrenen Straße an der Ampel warten. Frag dich selbst, was du mit deinem Bild zeigen möchtest.
  4. Häufig sagen mehrere Bilder mehr aus als eins – Solltest du ein Thema für dein Foto gefunden haben, mach mehrere Bilder. So kannst du selbst aus einer Vielzahl von Bildern wählen und der Jury deine Vision besser verdeutlichen. Bis zu drei Bilder können beim Fotowettbewerb pro Person / Gruppe eingereicht werden.
  5. Leg einfach los – Lass dich von zu vielen Tipps nicht verwirren und zeig uns einfach deine Vision für Heckinghausen.

Fotos für den Fotowettbewerb „Ich sehe was, was du nicht siehst – Meine Vision für Heckinghausen“ können noch bis zum 3. November 2019 unter www.qbhh.de eingereicht werden. Machen Sie mit, ob als Einzelperson oder Gruppe und gewinnen Sie tolle Preise. Wir freuen uns auf Ihr Foto!

Woche des bürgerschaftlichen Engagements

Auch in diesem Jahr nimmt Heckinghausen an der bundesweit stattfindenden Aktion „Woche des bürgerschaftlichen Engagements“  vom 15. bis zum 22. September teil. Die erstmalige Teilnahme im letzten Jahr war ein voller Erfolg: Es gab viele Aktionen von und für Ehrenamtliche, die Vielfalt des Ehrenamtes in Heckinghausen wurde deutlich, viele engagierte Menschen präsentierten ihre Arbeit. Begleitet wurde die Woche von zwei Fotografen, deren Fotos und Filme zusätzlich dazu beitrugen, dem Ehrenamt in Heckinghausen ein Gesicht zu geben.

Die Koordination der Woche liegt diesmal wieder beim Quartierbüro, die Schirmherrschaft übernimmt wie auch im letzten Jahr der Bezirksbürgermeister Christoph Brüssermann.  Auch in diesem Jahr hat das Quartierbüro mit Hilfe der vielen Ehrenamtlichen wieder ein buntes Programm zusammengestellt.F

Am 13. September um 19 Uhr wird die Woche feierlich im Café Johannis eröffnet. Die Ehrenamtlichen empfangen Sie bei Cocktails und Snacks und freuen sich auf einen gemütlichen Abend im Feierabendtreff. Highlight und zugleich Abschluss der Woche ist das „Nachbarschaftsfest rund um den Gaskessel – 40 Jahre Heckinghausen“ am 22. September von 12 bis 18 Uhr. Sämtliche Vereine und Einrichtungen aus Heckinghausen bieten ein buntes Programm für Groß und Klein, Livemusik sowie Essen und Trinken. Weitere Informationen erhalten Sie zeitnah an dieser Stelle.

Alle stadtweiten Angebote finden Sie auf der Homepage des Zentrums für gute Taten e.V.

Das Quartierbüro bedankt sich im Voraus bei allen Beteiligten, die zum Gelingen der Woche beitragen, für Ihr großes Engagement und freut sich auf alle interessierten Heckinghauserinnen und Heckinghauser.

Nachbarschaftsfest rund um den Gaskessel – 40 Jahre Stadtbezirk Heckinghausen

Am 22. September von 12 bis 18 Uhr findet das Nachbarschaftsfest rund um den Gaskessel (Mohrenstraße 3) statt. Alle großen und kleinen Heckinghauserinnen und Heckinghauser sind herzlich eingeladen die vielen tollen Mitmach- und  Infostände zu besuchen und das vielseitige Bühnenprogramm zu genießen.

Im Rahmen des Programms Soziale Stadt Heckinghausen ist der Stadtteiltreff Heckinghausen  abgerissen worden und ein neues Stadtteilzentrum wird gebaut. Aufgrund des Neubaus kann das seit vielen Jahren stattfindende und gut besuchte Kinderfest nicht stattfinden. Alternativ organisieren das Bürgerforum Heckinghausen, der Bezirksverein Heckinghausen e.V., die Evangelische Kirchengemeinde Heckinghausen, der Stadtteiltreff Heckinghausen, die Gaskessel Event GmbH, Kultur&Künste e.V. und das Quartierbüro Heckinghausen der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Wuppertal e.V. das Nachbarschaftsfest.

Auf dem Nachbarschaftsfest wird es rund 15 kostenlose Mitmach- und Infostände geben, die von Heckinghauser Vereinen, Gruppen und Institutionen angeboten werden. So bieten das Bürgerforum Heckinghausen und Kultur&Künste e.V. einen Talentschuppen an. Der Stadtteiltreff bringt das Spielmobil mit tollen Aktionen für Kinder mit. Bei der Sparkasse Heckinghausen kann geschätzt und tolle Preise gewonnen werden und das Quartierbüro Heckinghausen bastelt mit den Kindern. Des Weiteren verwöhnt das Restaurant Aposto, welches seit einigen Monaten im Gaskessel ist, die Besucher mit italienischen Köstlichkeiten. 

Den ganzen Tag wird das Fest durch ein vielseitiges Bühnenprogramm begleitet, das durch Dörte aus Heckinghausen moderiert wird. Auftretende Gruppen und Künstler sind:

Haben wir Sie neugierig gemacht? Dann kommen Sie vorbei und bringen Sie Ihre Nachbarn gleich mit! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Es gibt etwas zu feiern!

Am 30. August von 15 bis 18 Uhr möchten wir mit allen großen und kleinen Heckinghausern die Eröffnung des Spielplatzes Krautstraße feiern und die neu gestaltete Graffitiwand einweihen! Der Sozialdezernent Dr. Stefan Kühn wird den Spielplatz offiziell einweihen, anschließend gibt es ein buntes Programm. Das Quartierbüro, der Stadtteiltreff, das Spielmobil und die Kita Kleestraße erwarten Sie mit vielen spannenden Attraktionen: Popcorn, Brausebar, mehrere Aktionen zum Basteln und Spielen!

Wir möchten Sie herzlich einladen, gemeinsam mit uns zu feiern und freuen uns über Ihr zahlreiches Erscheinen!

„Come out and play“ – Wandgestaltung Spielplatz Krautstraße

Der Spielplatz an der Krautstraße wird im Rahmen des Städtebauförderungsprogramms Soziale Stadt Heckinghausen neugestaltet. Schon im Frühjahr 2016 gab es ein Beteiligungsverfahren für den Spielplatz vom Stadtteiltreff Heckinghausen und dem Kinderparlament. Die bauliche Umsetzung des neuen Spielplatzes ist im vollen Gange und wird Ende August abgeschlossen sein. Neben vielen tollen neuen Spielgeräten soll auch die rund 50m² große Wand auf dem unteren Teil des Spielplatzes neugestaltet werden. Hierfür beantragte der Stadtteiltreff Heckinghausen Gelder im Verfügungsfonds.

In einem zweitägigen Workshop mit Kindern und Jugendlichen aus Heckinghausen wurde gemeinsam ein Konzept erarbeitet, was diese sich auf der Wand wünschen. So wurden darzustellende Elemente wie Fußball, Rutschen, Tischtennis, Seilbahn, Schaukel und Klettern erarbeitet sowie zwei Schriftzüge „Spielplatz Krautstraße“ und „Come out and play“. Des Weiteren wünschten sich die Kinder und Jugendlichen bei der Umsetzung eine freudige und lustige Stimmung, die selbst die größte „Couchpotatoe“ vor dem Fernseher wegbekommt und zum Spielen auf den Spielplatz an der Krautstraße anregt. Das Konzept der Kinder, das mit viel Herzblut entwickelt wurde, diente als Grundlage zur Ausschreibung der Gestaltung.

Vier Wochen hatten die Wuppertaler Künstler Zeit, ihre Entwürfe  für die Wandgestaltung an der Krautstraße einzureichen. Gewonnen hat Marko Leckzut, der die Ideen der Kinder und Jugendlichen am besten verstand und graphisch darstellte. Er selbst sagte zu seinem Entwurf „Das Konzept zeigt spielende Kinder im Freien – weit weg von unseren heutigen Beton-Labyrinth. Genauso sollten die Orte aussehen, an denen Kinder spielen“.  Der Entwurf überzeugte die Jury, da die verschiedenen Elemente gut umgesetzt wurden, unterschiedliche Tiefen das Bild interessant wirken lässt und es ein harmonisches und aktives Miteinander zeigt. Die Umsetzung auf der Wand ist nun fast fertiggestellt und wird mit dem Spielplatz am 30. August ab 15 Uhr feierlich eröffnet. Groß und Klein sind herzlich eingeladen, einen schönen Nachmittag auf dem neuen Spielplatz Krautstraße und mit Blick auf das Kunstwerk von Marko Leckzut verbringen. Wir freuen uns auf Sie!

Vier neue Verfügungsfondsprojekte für Heckinghausen!

Am 27. Juni fand die zweite Verfügungsfondssitzung im Jahr 2019 statt. Vier interessante Projekte wurden zur Abstimmung gestellt …

Vom 13. bis 22. September 2019 findet die bundesweite Woche des bürgerschaftlichen Engagements statt. Wie im letzten Jahr übernimmt das Quartierbüro die Koordination der Aktionswoche in Heckinghausen.  Zur gebührenden Bewerbung der Woche stellte das Quartierbüro Heckinghausen der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Wuppertal e.V. einen Antrag im Verfügungsfonds. Neben den Druckkosten für Flyer und Plakate soll die Aktionswoche durch einen Fotografen dokumentiert und mit Flags auf die Spielorte aufmerksam gemacht werden. Der Beirat befürwortete das Projekt, da das Ehrenamt in Heckinghausen eine wichtige Rolle spielt und die Arbeit der Ehrenamtlichen gewürdigt werden soll. Somit erhielt das Projekt eine Förderzusage durch den Verfügungsfonds Heckinghausen.

Als zweites Projekt wurde der Fotowettbewerb „Ich sehe was, was du nicht siehst … – Meine Vision für Heckinghausen“ zur Abstimmung gestellt. Frau Adam von der Stabsstelle Bürgerbeteiligung und Bürgerengagement der Stadt Wuppertal stellte das Projekt vor. Gemeinsam mit dem Quartierbüro Heckinghausen und der Koordination Soziale Stadt entwickelte die Stabsstelle einen Fotowettbewerb, um neue Ideen, Projekte und Maßnahmen für Heckinghausen zu finden. Jeder kann sich an dem Fotowettbewerb beteiligen. Vom „professionellen“ Bild des Hobbyfotografen bis hin zum schnellen Handyschnappschuss auf dem Nachhauseweg – alle Bilder sind herzlich willkommen. Nach der Bewilligung des Fotowettbewerbs durch den Verfügungsfondsbeirat Heckinghausen startet dieser am 14. September mit einem kostenlosen Fotoworkshop (Anmeldung im Quartierbüro).

Das „Nachbarschaftsfest rund um den Gaskessel – 40 Jahre Heckinghausen“ ist ein Gemeinschaftsprojekt des Bürgerforums Heckinghausen, des Bezirksvereins Heckinghausen, der Evangelischen Kirchengemeinde, des Stadtteiltreffs Heckinghausen, der Gaskessel Event GmbH, Kultur & Künste e.V. und dem Quartierbüro Heckinghausen der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Wuppertal e.V. Stellvertretend für diese Akteure stellte Guido Mengelberg den Antrag im Verfügungsfonds Heckinghausen. Im Rahmen des Programms Soziale Stadt wird der Stadtteiltreff abgerissen und ein neues Stadtteilzentrum gebaut. Aufgrund des Neubaus kann das seit vielen Jahren stattfindende und gut besuchte Kinderfest nicht durchgeführt werden. Alternativ wurde nun das generationenübergreifende Nachbarschaftsfest geplant, das am 22.9 von 12 bis 17 Uhr auf dem Gelände des Gaskessels stattfindet. Neben vielen kostenlosen Spiel- und Bastelaktionen für Kinder wird  es ein vielseitiges Bühnenprogramm geben, das von Dörte aus Heckinghausen moderiert wird. Durch die Förderzusage des Verfügungsfonds Heckinghausen freut sich die Planungsgruppe die Nachbarschaft begrüßen zu dürfen und auf einen schönen Aktionstag!

Als letztes Projekt wurde das Projekt des Bezirksvereins Heckinghausen „Adventsfeier von Senioren für Senioren“ vorgestellt. Der Bezirksverein Heckinghausen veranstaltet bereits seit vielen Jahren eine Seniorenadventsfeier für seine Mitglieder. Jetzt soll die Adventsfeier jedoch erweitert werden und alle Menschen im Programmgebiet über 60 Jahren sind herzlich eingeladen teilzunehmen. Gemeinsam soll im Advent ein geselliger Nachmittag verbracht werden mit Kaffee und Kuchen und viel Plauderei. Zur Abrundung der Adventsfeier werden einige lokale Gesangsgruppen auftreten und die Senioren zum Mitsingen animieren.

Sie sehen – In Heckinghausen tut sich was! Und an vielen Stellen können Sie bei den neuen Projekten mitmachen! Haben wir Sie neugierig auf die Verfügungsfondsprojekte gemacht? Oder haben Sie selbst eine Idee für den Verfügungsfonds Heckinghausen? Besuchen Sie uns im Quartierbüro.

Der Beirat stellt sich vor – Dörte Bald (Bürgerin in Heckinghausen)

Foto: Anna Schwartz

Wie lange sind Sie schon in Heckinghausen?

Ich bin in Heckinghausen aufgewachsen, habe in Köln studiert und tatsächlich mal in Elberfeld gewohnt! Seit 30 Jahren wohne ich wieder hier und genieße es.

Was gefällt Ihnen an Heckinghausen?

Ich liebe den Wald und „meinen“ Murmelbach. Ich mag es sehr, dass in Heckinghausen ganz unterschiedliche Menschen wohnen – von der Wupper bis (fast) zum Toelleturm. Und mir gefällt, dass ich im Bürgerforum sehr nette Menschen gefunden habe, mit denen es Spaß macht, sich für unseren Stadtteil einzusetzen.

Wodurch könnte Heckinghausen attraktiver werden?

Durch einen Grünstreifen mit Fahrradweg und Bänken (!) auf der Heckinghauser Straße.

Warum machen Sie im Verfügungsfondsbeirat mit?

Weil ich es sinnvoll finde, mich in meinen Stadtteil einzubringen. Im Beirat erfährt man viel über die Aktivitäten im Stadtteil und über die Menschen, die sich engagieren.

Welche Gruppe vertreten Sie im Beirat?

Die Künstler

Was ist Ihnen wichtig, wenn Sie bei einem Projekt mit JA für eine Förderung abstimmen?

Dass die, die sich engagieren durch mein Ja unterstützt und ermutigt werden. Natürlich müssen die Projekte für den Stadtteil sinnvoll sein.

Welches Projekt würden Sie sich wünschen für den Verfügungsfonds Heckinghausen?

Ich wünsche mir, dass mehr Bürger erreicht werden, die Lust bekommen, sich einzubringen mit Anträgen. Ich verfolge die Idee, „gesellige Räume“ einzurichten, wie z.B. das Adventslädchen oder unsere Bank-Einweihungsfeier am Werléberg, wo wir mit den Anwohnern in Kontakt kamen.