Der Beirat stellt sich vor — Britta Jobst (Koordination Soziale Stadt / Stadt Wuppertal)

Was gefällt Ihnen an Hecking­hau­sen?

An Hecking­hau­sen gefällt mir sehr, dass die vor­han­de­nen Ein­rich­tun­gen sehr enga­giert arbei­ten und es viele Ehren­amt­ler gibt, die eben­falls sehr viel Gutes tun.“

Wodurch könnte Hecking­hau­sen attrak­ti­ver werden?

Ich finde, dass Hecking­hau­sen bereits dabei ist, attrak­ti­ver zu werden. Dies geschieht ins­be­son­de­re durch die inves­ti­ven Maß­nah­men, die Ver­fü­gungs­fonds-Pro­jek­te, aber auch durch den Umbau des Gas­kes­sels.“

Was ist Ihnen wich­tig, wenn Sie bei einem Pro­jekt mit JA für eine För­de­rung abstim­men?

Mir ist wich­tig, dass ein Pro­jekt nicht nur für Men­schen ange­bo­ten wird, son­dern gemein­sam mit Men­schen umge­setzt wird.“

Wel­ches Pro­jekt würden Sie sich wün­schen für den Ver­fü­gungs­fonds Hecking­hau­sen?

Die Men­schen in Hecking­hau­sen sind Exper­ten für ihr Quar­tier. Ich wün­sche mir, dass es mehr kleine Pro­jek­te von den Bür­gern gibt, wie z.B. Nach­bar­schafts­fes­te oder die Bepflan­zung von Blu­men­kü­beln.“