Es gibt etwas zu feiern!

Am 30. August von 15 bis 18 Uhr möch­ten wir mit allen großen und klei­nen Hecking­hau­sern die Eröff­nung des Spiel­plat­zes Kraut­stra­ße feiern und die neu gestal­te­te Graf­fi­ti­wand ein­wei­hen! Der Sozi­al­de­zer­nent Dr. Stefan Kühn wird den Spiel­platz offi­zi­ell ein­wei­hen, anschlie­ßend gibt es ein buntes Pro­gramm. Das Quar­tier­bü­ro, der Stadt­teil­treff, das Spiel­mo­bil und die Kita Klee­stra­ße erwar­ten Sie mit vielen span­nen­den Attrak­tio­nen: Pop­corn, Brau­se­bar, meh­re­re Aktio­nen zum Bas­teln und Spie­len!

Wir möch­ten Sie herz­lich ein­la­den, gemein­sam mit uns zu feiern und freuen uns über Ihr zahl­rei­ches Erschei­nen!

Come out and play“ — Wandgestaltung Spielplatz Krautstraße

Der Spiel­platz an der Kraut­stra­ße wird im Rahmen des Städ­te­bau­för­de­rungs­pro­gramms Sozia­le Stadt Hecking­hau­sen neu­ge­stal­tet. Schon im Früh­jahr 2016 gab es ein Betei­li­gungs­ver­fah­ren für den Spiel­platz vom Stadt­teil­treff Hecking­hau­sen und dem Kin­der­par­la­ment. Die bau­li­che Umset­zung des neuen Spiel­plat­zes ist im vollen Gange und wird Ende August abge­schlos­sen sein. Neben vielen tollen neuen Spiel­ge­rä­ten soll auch die rund 50m² große Wand auf dem unte­ren Teil des Spiel­plat­zes neu­ge­stal­tet werden. Hier­für bean­trag­te der Stadt­teil­treff Hecking­hau­sen Gelder im Ver­fü­gungs­fonds.

In einem zwei­tä­gi­gen Work­shop mit Kin­dern und Jugend­li­chen aus Hecking­hau­sen wurde gemein­sam ein Kon­zept erar­bei­tet, was diese sich auf der Wand wün­schen. So wurden dar­zu­stel­len­de Ele­men­te wie Fuß­ball, Rut­schen, Tisch­ten­nis, Seil­bahn, Schau­kel und Klet­tern erar­bei­tet sowie zwei Schrift­zü­ge „Spiel­platz Kraut­stra­ße“ und „Come out and play“. Des Wei­te­ren wünsch­ten sich die Kinder und Jugend­li­chen bei der Umset­zung eine freu­di­ge und lus­ti­ge Stim­mung, die selbst die größte „Couch­pota­toe“ vor dem Fern­se­her weg­be­kommt und zum Spie­len auf den Spiel­platz an der Kraut­stra­ße anregt. Das Kon­zept der Kinder, das mit viel Herz­blut ent­wi­ckelt wurde, diente als Grund­la­ge zur Aus­schrei­bung der Gestal­tung.

Vier Wochen hatten die Wup­per­ta­ler Künst­ler Zeit, ihre Ent­wür­fe  für die Wand­ge­stal­tung an der Kraut­stra­ße ein­zu­rei­chen. Gewon­nen hat Marko Leck­zut, der die Ideen der Kinder und Jugend­li­chen am besten ver­stand und gra­phisch dar­stell­te. Er selbst sagte zu seinem Ent­wurf „Das Kon­zept zeigt spie­len­de Kinder im Freien – weit weg von unse­ren heu­ti­gen Beton-Laby­rinth. Genau­so soll­ten die Orte aus­se­hen, an denen Kinder spie­len“.  Der Ent­wurf über­zeug­te die Jury, da die ver­schie­de­nen Ele­men­te gut umge­setzt wurden, unter­schied­li­che Tiefen das Bild inter­es­sant wirken lässt und es ein har­mo­ni­sches und akti­ves Mit­ein­an­der zeigt. Die Umset­zung auf der Wand ist nun fast fer­tig­ge­stellt und wird mit dem Spiel­platz am 30. August ab 15 Uhr fei­er­lich eröff­net. Groß und Klein sind herz­lich ein­ge­la­den, einen schö­nen Nach­mit­tag auf dem neuen Spiel­platz Kraut­stra­ße und mit Blick auf das Kunst­werk von Marko Leck­zut ver­brin­gen. Wir freuen uns auf Sie!

Vier neue Verfügungsfondsprojekte für Heckinghausen!

Am 27. Juni fand die zweite Ver­fü­gungs­fonds­sit­zung im Jahr 2019 statt. Vier inter­es­san­te Pro­jek­te wurden zur Abstim­mung gestellt …

Vom 13. bis 22. Sep­tem­ber 2019 findet die bun­des­wei­te Woche des bür­ger­schaft­li­chen Enga­ge­ments statt. Wie im letz­ten Jahr über­nimmt das Quar­tier­bü­ro die Koor­di­na­ti­on der Akti­ons­wo­che in Hecking­hau­sen.  Zur gebüh­ren­den Bewer­bung der Woche stell­te das Quar­tier­bü­ro Hecking­hau­sen der Arbei­ter­wohl­fahrt Kreis­ver­band Wup­per­tal e.V. einen Antrag im Ver­fü­gungs­fonds. Neben den Druck­kos­ten für Flyer und Pla­ka­te soll die Akti­ons­wo­che durch einen Foto­gra­fen doku­men­tiert und mit Flags auf die Spiel­or­te auf­merk­sam gemacht werden. Der Beirat befür­wor­te­te das Pro­jekt, da das Ehren­amt in Hecking­hau­sen eine wich­ti­ge Rolle spielt und die Arbeit der Ehren­amt­li­chen gewür­digt werden soll. Somit erhielt das Pro­jekt eine För­der­zu­sa­ge durch den Ver­fü­gungs­fonds Hecking­hau­sen.

Als zwei­tes Pro­jekt wurde der Foto­wett­be­werb „Ich sehe was, was du nicht siehst … – Meine Vision für Hecking­hau­sen“ zur Abstim­mung gestellt. Frau Adam von der Stabs­stel­le Bür­ger­be­tei­li­gung und Bür­ger­en­ga­ge­ment der Stadt Wup­per­tal stell­te das Pro­jekt vor. Gemein­sam mit dem Quar­tier­bü­ro Hecking­hau­sen und der Koor­di­na­ti­on Sozia­le Stadt ent­wi­ckel­te die Stabs­stel­le einen Foto­wett­be­werb, um neue Ideen, Pro­jek­te und Maß­nah­men für Hecking­hau­sen zu finden. Jeder kann sich an dem Foto­wett­be­werb betei­li­gen. Vom „pro­fes­sio­nel­len“ Bild des Hob­by­fo­to­gra­fen bis hin zum schnel­len Han­dy­schnapp­schuss auf dem Nach­hau­se­weg – alle Bilder sind herz­lich will­kom­men. Nach der Bewil­li­gung des Foto­wett­be­werbs durch den Ver­fü­gungs­fonds­bei­rat Hecking­hau­sen star­tet dieser am 14. Sep­tem­ber mit einem kos­ten­lo­sen Foto­work­shop (Anmel­dung im Quar­tier­bü­ro).

Das „Nach­bar­schafts­fest rund um den Gas­kes­sel – 40 Jahre Hecking­hau­sen“ ist ein Gemein­schafts­pro­jekt des Bür­ger­fo­rums Hecking­hau­sen, des Bezirks­ver­eins Hecking­hau­sen, der Evan­ge­li­schen Kir­chen­ge­mein­de, des Stadt­teil­treffs Hecking­hau­sen, der Gas­kes­sel Event GmbH, Kultur & Künste e.V. und dem Quar­tier­bü­ro Hecking­hau­sen der Arbei­ter­wohl­fahrt Kreis­ver­band Wup­per­tal e.V. Stell­ver­tre­tend für diese Akteu­re stell­te Guido Men­gel­berg den Antrag im Ver­fü­gungs­fonds Hecking­hau­sen. Im Rahmen des Pro­gramms Sozia­le Stadt wird der Stadt­teil­treff abge­ris­sen und ein neues Stadt­teil­zen­trum gebaut. Auf­grund des Neu­baus kann das seit vielen Jahren statt­fin­den­de und gut besuch­te Kin­der­fest nicht durch­ge­führt werden. Alter­na­tiv wurde nun das genera­tio­nen­über­grei­fen­de Nach­bar­schafts­fest geplant, das am 22.9 von 12 bis 17 Uhr auf dem Gelän­de des Gas­kes­sels statt­fin­det. Neben vielen kos­ten­lo­sen Spiel- und Bas­tel­ak­tio­nen für Kinder wird  es ein viel­sei­ti­ges Büh­nen­pro­gramm geben, das von Dörte aus Hecking­hau­sen mode­riert wird. Durch die För­der­zu­sa­ge des Ver­fü­gungs­fonds Hecking­hau­sen freut sich die Pla­nungs­grup­pe die Nach­bar­schaft begrü­ßen zu dürfen und auf einen schö­nen Akti­ons­tag!

Als letz­tes Pro­jekt wurde das Pro­jekt des Bezirks­ver­eins Hecking­hau­sen „Advents­fei­er von Senio­ren für Senio­ren“ vor­ge­stellt. Der Bezirks­ver­ein Hecking­hau­sen ver­an­stal­tet bereits seit vielen Jahren eine Senio­ren­ad­vents­fei­er für seine Mit­glie­der. Jetzt soll die Advents­fei­er jedoch erwei­tert werden und alle Men­schen im Pro­gramm­ge­biet über 60 Jahren sind herz­lich ein­ge­la­den teil­zu­neh­men. Gemein­sam soll im Advent ein gesel­li­ger Nach­mit­tag ver­bracht werden mit Kaffee und Kuchen und viel Plau­de­rei. Zur Abrun­dung der Advents­fei­er werden einige lokale Gesangs­grup­pen auf­tre­ten und die Senio­ren zum Mit­sin­gen ani­mie­ren.

Sie sehen – In Hecking­hau­sen tut sich was! Und an vielen Stel­len können Sie bei den neuen Pro­jek­ten mit­ma­chen! Haben wir Sie neu­gie­rig auf die Ver­fü­gungs­fonds­pro­jek­te gemacht? Oder haben Sie selbst eine Idee für den Ver­fü­gungs­fonds Hecking­hau­sen? Besu­chen Sie uns im Quar­tier­bü­ro.

Der Beirat stellt sich vor — Dörte Bald (Bürgerin in Heckinghausen)

Foto: Anna Schwartz

Wie lange sind Sie schon in Hecking­hau­sen?

Ich bin in Hecking­hau­sen auf­ge­wach­sen, habe in Köln stu­diert und tat­säch­lich mal in Elber­feld gewohnt! Seit 30 Jahren wohne ich wieder hier und genie­ße es.

Was gefällt Ihnen an Hecking­hau­sen?

Ich liebe den Wald und „meinen“ Mur­mel­bach. Ich mag es sehr, dass in Hecking­hau­sen ganz unter­schied­li­che Men­schen wohnen – von der Wupper bis (fast) zum Toel­le­turm. Und mir gefällt, dass ich im Bür­ger­fo­rum sehr nette Men­schen gefun­den habe, mit denen es Spaß macht, sich für unse­ren Stadt­teil ein­zu­set­zen.

Wodurch könnte Hecking­hau­sen attrak­ti­ver werden?

Durch einen Grün­strei­fen mit Fahr­rad­weg und Bänken (!) auf der Hecking­hau­ser Straße.

Warum machen Sie im Ver­fü­gungs­fonds­bei­rat mit?

Weil ich es sinn­voll finde, mich in meinen Stadt­teil ein­zu­brin­gen. Im Beirat erfährt man viel über die Akti­vi­tä­ten im Stadt­teil und über die Men­schen, die sich enga­gie­ren.

Welche Gruppe ver­tre­ten Sie im Beirat?

Die Künst­ler

Was ist Ihnen wich­tig, wenn Sie bei einem Pro­jekt mit JA für eine För­de­rung abstim­men?

Dass die, die sich enga­gie­ren durch mein Ja unter­stützt und ermu­tigt werden. Natür­lich müssen die Pro­jek­te für den Stadt­teil sinn­voll sein.

Wel­ches Pro­jekt würden Sie sich wün­schen für den Ver­fü­gungs­fonds Hecking­hau­sen?

Ich wün­sche mir, dass mehr Bürger erreicht werden, die Lust bekom­men, sich ein­zu­brin­gen mit Anträ­gen. Ich ver­fol­ge die Idee, „gesel­li­ge Räume“ ein­zu­rich­ten, wie z.B. das Advents­läd­chen oder unsere Bank-Ein­wei­hungs­fei­er am Wer­lé­berg, wo wir mit den Anwoh­nern in Kon­takt kamen.

Kinder & Jugendliche planen den Spielplatz Mohrenstraße

Foto: Linda Klug

An sechs Work­sh­op­ta­gen vom 15. bis 24. April plan­ten rund 15 Kinder und Jugend­li­che den Spiel­platz an der Moh­ren­stra­ße. Der Spiel­platz sowie das Stadt­teil­zen­trum Hecking­hau­sen werden durch das Städ­te­bau­för­de­rungs­pro­gramm Sozia­le Stadt neu­ge­stal­tet. Die Fer­tig­stel­lung ist für 2021 geplant.

Das Betei­li­gungs­ver­fah­ren zur Neu­ge­stal­tung des Spiel­plat­zes Moh­ren­stra­ße ist ein Pro­jekt des Ver­fü­gungs­fonds Hecking­hau­sen, das im Herbst 2018 bean­tragt und bewil­ligt worden ist. Britta Jobst (Koor­di­na­ti­on Sozia­le Stadt – Res­sort 208 Jugend­amt) betont: „Wir bemü­hen uns die Hecking­hau­se­rin­nen und Hecking­hau­ser bei der Neu­ge­stal­tung der Spiel- & Frei­zeit­flä­chen mit­ein­zu­be­zie­hen, daher ist das Betei­li­gungs­ver­fah­ren des Stadt­teil­treffs Hecking­hau­sen ein gutes Bei­spiel.“ Die Kinder und Jugend­li­chen hatten ein viel­sei­ti­ges und span­nen­des Pro­gramm: So wurde ein Aus­flug zu einem Spiel­platz in Vel­bert unter­nom­men, die Planer des Res­sorts Grün­flä­chen und Fors­ten besucht und viel gebas­telt und gespielt. Die Kinder ent­schie­den sich Platz­mo­del­le zu bas­teln, um ihre Visio­nen des Spiel­plat­zes an der Moh­ren­stra­ße zu prä­sen­tie­ren. Die Jugend­li­chen führ­ten Inter­views mit ande­ren Spiel­platz­nut­zern und frag­ten sich selbst, was sie sich auf ihrem Spiel­platz wün­schen.

Foto: Linda Klug

Abschluss des Ver­fü­gungs­fonds­pro­jekts zur Neu­ge­stal­tung des Spiel­plat­zes Moh­ren­stra­ße war die Prä­sen­ta­ti­on der Ergeb­nis­se, die lie­be­voll von den Kin­dern und Jugend­li­chen sowie der Pro­jekt­lei­tung Linda Klug und wei­te­ren Hono­rar­kräf­ten vor­ge­stellt wurden. Die Kinder wünsch­ten sich ins­be­son­de­re Tram­po­li­ne, Rut­schen, Klet­ter­ge­le­gen­hei­ten und einen Platz zum Fahr­rad und Inline­ska­ter fahren. Deut­lich wurde aber auch, dass die Kinder und Jugend­li­chen nicht nur an ihre eige­nen Bedürf­nis­se gedacht haben. So wün­schen sie sich eine Pick­ni­ck­ecke mit Sitz­ge­le­gen­hei­ten für ihre Eltern und einen Bereich für Klein­kin­der, damit auch die jün­ge­ren Geschwis­ter Spaß auf dem Spiel­platz haben. Alle Betei­lig­ten waren sicht­lich stolz auf die Ergeb­nis­se und freuen sich, wie der Spiel­platz end­gül­tig aus­se­hen wird. 

Der Beirat stellt sich vor — Steven Berthold (Bürger)

Foto: privat

Wie lange sind Sie schon in Hecking­hau­sen?

Ich wohne seit 2008 in Hecking­hau­sen, gebo­ren und auf­ge­wach­sen bin ich auf der Kon­rads­hö­he und dadurch schon als Kind auch immer in Hecking­hau­sen unter­wegs gewe­sen.

Was gefällt Ihnen an Hecking­hau­sen?

Die Nähe zu den Grün­flä­chen und die gute Anbin­dung zu den öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln. Man kann sich gut im Quar­tier auf­hal­ten, ist jedoch mit dem Zug, der Schwe­be­bahn oder dem Bus auch schnell über­all. Auch die Gemein­schaft und die vielen ehren­amt­lich enga­gier­ten Bürger sowie das Blei­cher­fest sind große Klasse bei uns in Hecking­hau­sen.

 Wodurch könnte Hecking­hau­sen attrak­ti­ver werden?

Mehr Spiel­flä­chen für Kinder, mehr Sitz­mög­lich­kei­ten für Senio­ren und weni­ger Leer­stand auf der Hecking­hau­ser Straße, bei­spiels­wei­se durch kleine Ein­zel­händ­ler oder einen Dro­ge­rie­markt. Zudem könn­ten die Blu­men­kü­bel ent­lang der Hecking­hau­ser Straße attrak­ti­ver gestal­tet werden.

Warum machen Sie im Ver­fü­gungs­fonds­bei­rat mit?

Ich möchte meinen Teil dazu bei­tra­gen, Hecking­hau­sen attrak­ti­ver zu gestal­ten und etwas bewe­gen.

Welche Gruppe ver­tre­ten Sie im Beirat?

Ich bin als enga­gier­ter Bürger im Beirat ver­tre­ten.

Was ist Ihnen wich­tig, wenn Sie bei einem Pro­jekt mit JA für eine För­de­rung abstim­men?

Das Pro­jekt muss einen Mehr­wert für die Nutzer haben, stim­mig sein und das Preis-Leis­tungs-Ver­hält­nis muss stim­men.

Wel­ches Pro­jekt würden Sie sich wün­schen für den Ver­fü­gungs­fonds Hecking­hau­sen?

Ich bin offen für jede gute Idee. Es könnte zur Weih­nachts­zeit eine Back­run­de mit Kin­dern geben. Die dort her­ge­stell­ten Kekse könn­ten in Alten­hei­men ver­schenkt oder für einen guten Zweck ver­kauft werden. „Hecking­hau­sen leuch­tet“ wäre auch eine Idee, so dass viele Fens­ter und auch Leer­stän­de durch Beleuch­tung attrak­ti­ver für einen Spa­zier­gang sind. Es gibt viele inter­es­san­te Mög­lich­kei­ten.

Es gibt etwas zu feiern!

Im letz­ten Jahr wurde der Spiel­platz in der Zie­gel­stra­ße durch das Städ­te­bau­för­der­pro­gramm Sozia­le Stadt neu gestal­tet. Dies möch­ten wir gerne mit Ihnen feiern und laden herz­lich alle klei­nen und großen Heckinghauser*innen zur Ein­wei­hung des Spiel­plat­zes ein!

Am 10. Mai erwar­tet Sie von 15 bis 18 Uhr ein buntes Pro­gramm auf dem zum Thema Ziegel neu gestal­te­ten Spiel­platz. Der Ober­bür­ger­meis­ter Andre­as Mucke wird den Spiel­platz fei­er­lich ein­wei­hen, das Spiel­mo­bil, das Quar­tier­bü­ro, der Stadt­teil­treff sowie die Kita Acker­stra­ße werden anschlie­ßend für ein buntes Pro­gramm sorgen: Neben einer Brau­se­bar wird es Pop­corn sowie Bastel- und Spiel­an­ge­bo­te geben!

Schau­en Sie gerne vorbei und brin­gen Ihre Kinder mit! Alle Betei­lig­ten freuen sich auf Ihr Kommen!null

Gemeinsam im Quartier“…

…lautet der För­der­auf­ruf der Stadt Wup­per­tal, bei dem Geld für Ideen aus den Quar­tie­ren zur Ver­fü­gung steht. So heißt es:

Der Stadt­rat hat im Febru­ar 2019 beschlos­sen, das Zusam­men­le­ben in den Quar­tie­ren und die Inte­gra­ti­on vor Ort zu för­dern und ins­ge­samt Mittel in Höhe von 1 Mio. € bereit­zu­stel­len. Das Kom­mu­na­le Inte­gra­ti­ons­zen­trum im Res­sort Zuwan­de­rung und Inte­gra­ti­on und das Res­sort Kinder, Jugend, Frei­zeit und Fami­lie — Jugend­amt arbei­ten hier eng zusam­men und för­dern gezielt Ange­bo­te und Pro­jek­te vor Ort.

Geför­dert werden Ange­bo­te und Maß­nah­men in den Quar­tie­ren sowie auch Pro­jek­te zur För­de­rung von Bil­dung und Stär­kung der Inte­gra­ti­on von (neu)zugewanderten Kin­dern und Jugend­li­chen an den Schu­len.“ (Quelle: Stadt Wup­per­tal: För­der­infor­ma­tio­nen zur För­de­rung von Pro­jek­ten im Rahmen von ‚Gemein­sam im Quar­tier‘, Stand:15.03.2019)

Die Richt­li­ni­en sowie das Antrags­for­mu­lar finden Sie hier:

Wenn Sie Inter­es­se haben, wenden Sie sich bitte an Sebas­ti­an Goecke (Tel.: 0202 / 563 4501; E-Mail: sebastian.goecke@stadt.wuppertal.de) oder Ulrich Fischer (Tel.: 0202 / 563 2269); E-Mail: ulrich.fischer@stadt.wuppertal.de).

Wir freuen uns gemein­sam mit der Stadt Wup­per­tal auf Ihre Ideen!

Der Beirat stellt sich vor — Frank Leonhardt (Fachbereichsleiter Beschäftigungsförderung der GESA – u.a. zuständig für das Café Hier & Da)

Foto: GESA gGmbH

Wie lange sind Sie schon in Hecking­hau­sen?

Seit Öff­nung des Café Hier & Da (Juni 2016)

Was gefällt Ihnen an Hecking­hau­sen?

Das bür­ger­schaft­li­che Enga­ge­ment der Men­schen im Quar­tier und die vielen ver­schie­de­nen offe­nen Ange­bo­te z.B. Stadt­teil­bü­ro, diver­se Cafés etc.

Wodurch könnte Hecking­hau­sen attrak­ti­ver werden?

Mehr Grün­flä­chen, mehr ver­kehrs­be­ru­hig­te Flä­chen

Warum machen Sie im Ver­fü­gungs­fonds­bei­rat mit?

Als Ver­tre­ter der GESA und zustän­di­ger Ansprech­part­ner für die Mit­ar­bei­ten­den des Hier & Da ist es mir/uns wich­tig, dass wir als Player vor Ort dar­über infor­miert sind, was um uns herum pas­siert und wo sich mög­lich­wei­se Syn­er­gi­en hin­sicht­lich einer Zusam­men­ar­beit erge­ben könn­ten.

Welche Gruppe ver­tre­ten Sie im Beirat?

GESA gGmbH Wup­per­tal (Bil­dungs- und Beschäf­ti­gungs­trä­ger)

Was ist Ihnen wich­tig, wenn Sie bei einem Pro­jekt mit JA für eine För­de­rung abstim­men?

Dass von einem Pro­jekt, vor allem die benach­tei­lig­ten Grup­pen im Quar­tier pro­fi­tie­ren und dass die Iden­ti­fi­ka­ti­on mit dem Quar­tier geför­dert wird.

Wel­ches Pro­jekt würden Sie sich wün­schen für den Ver­fü­gungs­fonds Hecking­hau­sen?

Es gibt kein spe­zi­el­les Pro­jekt, aber alle inte­gra­ti­ven und genera­ti­ons­über­grei­fen­den Pro­jek­te sind wün­schens­wert und erfah­ren meine/unsere Unter­stüt­zung.


Bürgerbudget – Ideen aus Heckinghausen

Auch in diesem Jahr stellt die Stadt Wup­per­tal wieder ein Budget für Ideen aus der Bevöl­ke­rung zur Ver­fü­gung – 165.000 Euro für Ihre Ideen. Wup­per­tal­weit wurden in der Ide­en­ein­rei­chungs­pha­se rund 80 Ideen ein­ge­reicht. Drei der Ideen stam­men aus Hecking­hau­sen.

Der Heid­ter Bür­ger­ver­ein möchte, dass end­lich wieder Wasser durch die his­to­ri­sche Pfer­de­trän­ke an der Löns­stra­ße fließt. Das Bür­ger­fo­rum will sich auf die Suche nach neuen Stand­or­ten für Sitz­bän­ke zum Aus­ru­hen und Ver­wei­len bege­ben. Und bei einer Stra­ßen­kam­pa­gne der Stabs­stel­le für Bür­ger­be­tei­li­gung und Bür­ger­en­ga­ge­ment gab es des Wei­te­ren die Idee, einen Kunst­raum für Wup­per­ta­ler „Hobby“-Künstler*Innen in Hecking­hau­sen ein­zu­rich­ten.

Nun sind Sie gefragt! Stim­men Sie online vom 1. bis zum 21. April für die besten Pro­jekt­ide­en ab – https://talbeteiligung.de/topic/buergerbudget#pageid=undefined&sort=random&status=show&title=&attribute681=&attribute740=