Das Heckinghauser Schaufenster erstrahlt im neuen Design

Sie alle kennen Sie sicher – die sechs Fernseher, die entlang der Heckinghauser Straße in verschiedenen Schaufenstern stehen, u.a. im Quartierbüro der AWO und im Heckpoint. Die Fernseher informieren die vorbeilaufenden Passanten seit nun mehr 2 Jahren über alles Wissenswerte rund um Heckinghausen. Neben der Vorstellung der einzelnen Einrichtungen findet man dort aktuelle Veranstaltungshinweise. und Impressionen aus dem Quartier. Nun wurde das Design auf den Fernsehern durch eine Grafikerin überarbeitet und erstrahlt in frischen Farben. Nicht nur das Design wurde überarbeitet, auch die Inhalte wurden aktualisiert, da insbesondere in Zeiten von Corona die Angebote der einzelnen Einrichtungen häufig wechseln. Also: Werfen Sie doch bei Ihrem nächsten Gang auf der Heckinghauser Straße einen Blick drauf, es lohnt sich!

Foto: Celia Wagner

Falls auch Sie Ihre Angebote vorstellen möchten, können Sie sich gerne an die Mitarbeiterinnen des Quartierbüros wenden: Mobil: 0151 / 14 84 35 77 oder E-Mail: info@qbhh.de.

Heckinghausen wird immer bunter…

…und zwar durch zwei tolle neue Projekte, die in der vergangenen Woche ihre Förderzusage durch den Verfügungsfonds erhalten haben.

Die Brücke Pfälzer Steg wird im nächsten Jahr neu gebaut und dadurch endlich wieder als wichtige Verbindung für alle Fußgänger und Radfahrer zur Verfügung stehen. Damit die Brücke nicht in ihrem ursprünglichen tristen Grau verweilt, soll sie durch ein Graffiti lebendig gestaltet und verschönert werden. Der Heidter Bürgerverein wird in Kooperation mit dem Quartierbüro einen Wettbewerb ausrufen, an dem alle Graffiti-Künstler*innen mit einem Entwurf zur Gestaltung der Brücke teilnehmen können. Und das Beste: Die Heckinghauser*innen entscheiden selbst, welcher Entwurf auf die Brücke gemalt wird!

Ein weiteres Projekt wird auf dem neu gestalteten Bayer-Platz zu finden sein. Dort kann bald fleißig gegärtnert werden! Das Projekt „Urban Gardening auf dem Bayer-Platz“ ist eine Kooperation zwischen der Ev. Kirchengemeinde Heckinghausen, der Initiative Miteinander Füreinander und dem Quartierbüro der AWO. Viele Gruppen von Jung bis Alt aus Heckinghausen haben schon zugesagt und werden sich ab Sommer um eins der zwölf vorhandenen Hochbeete kümmern. Für die kompetente Begleitung in Form von Workshops zum Einstieg in die Thematik konnte das Quartierbüro Michael Felstau (Wuppertals urbane Gärten) gewinnen. Er wird den Gärtner*innen das nötige Wissen vermitteln und mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Wir freuen uns auf diese beiden tollen Projekte, welche hervorragende Beispiele dafür sind, wie Heckinghausen unter Einbeziehung der Bewohnerschaft verschönert wird!

Wer? Wie? Wo? Was?

So lautet der Titel unserer neuen Broschüre, in der Sie Angebote für Jung bis Alt in Heckinghausen finden. Sie suchen Freizeitangebote für Ihre Kinder oder möchten sich zu einem bestimmten Thema beraten lassen? Dann finden Sie in der Broschüre die richtigen Ansprechpartner*innen und alle weiteren Informationen.

Die Corona-Krise hat uns leider alle schwer getroffen und beeinflusst auch die Angebotsvielfalt bei uns in Heckinghausen. Falls Sie einige Angebote in der Broschüre vermissen oder unsicher sind, ob die Angebote stattfinden, kontaktieren Sie bitte die jeweiligen Einrichtungen.

Möchten auch Sie mit Ihrem Angebot in der Broschüre erscheinen? Dann kontaktieren Sie uns gerne! Wir möchten die Broschüre in regelmäßigen Abständen aktualisieren, damit Sie immer bestens informiert und auf dem neusten Stand sind.

Die Broschüre erhalten Sie zudem als Printversion bei uns im Quartierbüro. Wir freuen uns, wenn Sie die Broschüre in Ihren Einrichtungen auslegen. Bitte kontaktieren Sie uns im Vorfeld unter info@qbhh.de oder 0151 / 14 84 35 77, damit wir einen Termin zur Abholung vereinbaren können.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern!

Projekte für das neue Jahr…

wurden heute schon bewilligt! Am 05. November fand im Quartierbüro Heckinghausen die Abstimmung über zwei spannende Verfügungsfonds-Projekte statt. Beide Projekte haben eine Förderzusage von den Beiratsmitgliedern erhalten und wir freuen uns, wenn die Projekte im kommenden Jahr in die Tat umgesetzt werden.

Das Projekt „Fair-Schenk-Lädchen“ ist ein sehr besonderes: Die Teilnehmenden des im Juni bewilligten Verfügungsfonds-Projekts „Kompetent und kreativ für Heckinghausen“ haben im Rahmen der Workshops die Idee des Fair-Schenk-Lädchens entwickelt, beantragt und werden dieses auch selbst promoten und durchführen. Für das Lädchen wird ein leerstehendes Ladenlokal für einige Wochen angemietet und an zwei Tagen die Woche geöffnet. Alle Bürger*innen Heckinghausens können hier ungenutzte Gegenstände wie Textilien, Spielzeug oder Dekoration abgeben und kostenfrei selbst welche mitnehmen: Fair-Schenken! Ergänzt wird das Lädchen von regelmäßig stattfindenden Workshops zu nachhaltigen Themen wie Upcycling, Nähen oder das eigene Herstellen von Beautyartikeln.

Das Projekt „Stammtisch Ehrenamt – Herausforderung Corona“ wiederum ist die Weiterführung des Stammtisches Ehrenamt, der Ehrenamtler*innen in Heckinghausen bekannt ist und der auch in früheren Ausgaben stets gut besucht war. In den kommenden Veranstaltungen des Stammtisch Ehrenamt wird über die besonderen Anforderungen und Herausforderungen von Ehrenamt in den Zeiten von Corona gesprochen. Außerdem wird eine Ehrenamtsbörse stattfinden, bei der alle Interessierten ein für sie passendes Ehrenamtsangebot finden können.

Diese beiden, sehr unterschiedlichen Projekte zeigen einmal mehr, wie viele engagierte und motivierte Menschen in Heckinghausen leben und sich für und in ihrem Stadtteil einsetzen. Trotz (oder gerade wegen) Corona werden hier tolle und kreative Ideen entwickelt, die durchgeführt werden, sobald es die pandemische Situation zulässt. Wir freuen uns sehr auf die Umsetzung!

Stadtteilkonferenz Heckinghausen

Nachdem die Stadtteilkonferenz im März noch mit einem Teilnehmerrekord stattfinden konnte, zeigt sich im Oktober die Schattenseite der aktuellen Pandemiesituation: Obwohl zahlreiche Akteur*innen und Einrichtungen ihr Kommen angekündigt hatten und sich auf den immer sehr regen Austausch freuten, überschritt am Vortag der Stadtteilkonferenz der Inzidenzwert der Stadt Wuppertal die 50. So machte Corona allen einen Strich durch die Rechnung und da die Gesundheit aller Teilnehmenden natürlich im Mittelpunkt steht, musste die Veranstaltung leider kurzfristig abgesagt werden. Auch wenn diese Entscheidung niemandem leicht gefallen ist, ist dies angesichts der aktuellen Situation sicherlich die Richtige gewesen.

Das bedeutet jedoch nicht, dass im Quartier keine Informationen ausgetauscht wurden: Alle angemeldeten Institutionen und Akteur*innen hatten die Möglichkeit, ihre Informationen digital einzureichen. Das Team des Quartierbüros hat diese Informationen dann sortiert und gesammelt an alle Interessierten per Mail verschickt. Neben den Neuigkeiten vonseiten der Akteur*innen wurde hierbei auch über Aktionen den Quartierbüros und dem Sozialen Zusammenhalt berichtet. Dabei stand vor allem die Neugestaltung des Außengeländes des Stadtteilzentrums im Fokus.

Falls auch Sie Interesse daran haben, über alle Neuigkeiten im Quartier auf dem Laufenden zu sein, melden Sie sich gerne per E-Mail beim Quartierbüro. Wir nehmen Sie in unsere Verteiler auf, sodass sie nichts mehr verpassen.

Die neue Ausgabe der Baustellenzeitung ist da!

Im Fokus der zweiten Ausgabe der Baustellenzeitung steht diesmal der Bayer-Platz. Die Grünfläche, die gegenüber von Bauhaus an der Widukindstraße gelegen ist, wird Anfang nächsten Jahres neu gestaltet. Wie die konkreten Pläne für die Neugestaltung aussehen, wer der Namensgeber des Platzes war und wie die historische Entwicklung des Platzes aussieht – das alles erfahren Sie in unserer neuen Baustellenzeitung.

Das Quartiersfotoprojekt „Maske auf“ geht in die zweite Runde

Bestimmt sind einigen von Ihnen in den letzten Wochen die Portraits von Heckinghauserinnen und Heckinghausern in verschiedenen Ladenlokalen auf der Heckinghauser Straße aufgefallen. Die Ausstellung war ein Verfügungsfondsprojekt der beiden Designer und Fotografen Celia Wagner und Philipp Czampiel und bildete neben den Portraits von Menschen mit Maske deren Gedanken zum Thema Maske in Corona-Zeiten ab. Da die Ausstellung sehr gut ankam, wird es eine zweite Runde der Ausstellung im Gaskessel geben. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Besuch!

Hier die Einladung der beiden Projektverantwortlichen:

Nachdem die erste Schaufenster-Ausstellung „Maske Auf“ sehr positiven Anklang erhielt, gab man uns die Möglichkeit, die Portraits derselben Fotostrecke nochmals in einem großen Format in eines von Wuppertals Wahrzeichen, dem Gaskessel, zu präsentieren. Falls ihr also die Fotoausstellung verpasst habt, sie gerne nochmal in einem größeren Format betrachten wollt oder einfach die Atmosphäre des Gaskessels auf Euch wirken lassen möchtet, laden wir, Celia Wagner und Philipp Czampiel, herzlich dazu ein!

Im Umlauf des Gaskessels werden täglich, vom 1.09.2020 bis zum 31.10.2020, Portraits und Zitate von Anwohnern*innen zu sehen sein. Thematisch befassen sie sich mit dem solidarischen Umgang der Nachbarschaft inmitten der Corona-Pandemie und der Maskenpflicht. Natürlich ist die Ausstellung kosten- und barrierefrei zugänglich! Weitere Informationen findet Ihr im angehängten Flyer.

Hier sind hinzu die Öffnungszeiten des Gaskessels:

Montag – Freitag: 7:00 – 23:00 Uhr

Samstag, Sonntag und Feiertage: 8:00 – 20 Uhr

Wir freuen uns schon auf Euch und bleibt gesund!

Liebste Grüße,

Celia & Philipp

Rückblick auf das Jahr 2019

Falls Sie sich gefragt haben, was im Jahr 2019 im Rahmen der Sozialen Stadt Heckinghausen passiert ist, welche Baumaßnahmen realisiert wurden und wie vielfältig der Aufgabenbereich des Quartierbüros ist, möchten wir Ihnen unseren Jahresbericht empfehlen. Der Bericht wurde im Rahmen der Evaluation erstellt, die die beiden Büros IfS Berlin und BKR Essen im Auftrag der Stadt Wuppertal übernommen haben.

Neben den oben genannten Themen zeigt der Bericht die sozio-demografische Entwicklung von Heckinghausen in den letzten Jahren auf, berichtet über vergangene und zukünftige baulichen Veränderungen, zeigt auf, wie die Heckinghauser Akteure und Ehrenamtlichen in die Arbeit des Quartierbüros und die Projekte vor Ort eingebunden sind und gibt einige interessante O-Töne von Gebietsexpert*innen wider.

Wie Sie sehen, reinschauen lohnt sich. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen!

1.500 Euro für kreative Ideen

Prämiert wird das beste Design für das „Heckinghauser Schaufenster“

Kreative Köpfe, die ein ansprechendes Design für die Präsentationen in den Fernsehern des „Heckinghauser Schaufensters“ entwerfen, werden vom Quartierbüro und vom Bezirksverein Heckinghausen gesucht. Der kreative Kopf, der hinter dem besten Entwurf steht, gewinnt den Auftrag zur Umsetzung in Höhe von 1.500 €. Die Entscheidung darüber trifft eine Jury. Und die Finanzierung ist über den Verfügungsfonds Soziale Stadt Heckinghausen sichergestellt.

Bereits jetzt erfreuen sich die sechs Fernseher, in Schaufenstern entlang der Heckinghauser Straße, großer Beliebtheit. Bieten sie doch im Vorbeilaufen jede Menge Informationen rund um die sozialen Einrichtungen, über Veranstaltungen und Feste. Mit einem neuen Design werden hoffentlich noch mehr Menschen angesprochen, sich über ihr Heckinghausen zu informieren. 

Hier finden Sie die Ausschreibung sowie die Teilnahmebedingungen:

Aus „Soziale Stadt“ wird „Sozialer Zusammenhalt“

Die Soziale Stadt ist vielen Heckinghauserinnen und Heckinghausern seit vielen Jahren ein Begriff – ist doch genau dieses Programm dafür verantwortlich, dass Heckinghausen noch schöner wird. Durch die Soziale Stadt konnten wir in den vergangenen Jahren bereits drei Spielplätze neu gestalten, der Neubau des Stadtteilzentrums nimmt Form an, der Bayer-Platz und die Gustav-Müller-Anlage werden zeitnah umgebaut und schon bald geht es los mit dem Projekt, was am meisten polarisiert: Dem Umbau der Heckinghauser Straße. Finanziert wird die Soziale Stadt durch 30% vom Bund, 50% vom Land, die restlichen Kosten übernimmt die Stadt Wuppertal.

Die Städtebauförderung hat sich nun neu ausgerichtet und aus den bisher sechs Förderprogrammen werden drei unter Beibehaltung der bisherigen Förderinhalte. Aus der Sozialen Stadt wird „Sozialer Zusammenhalt – Zusammenleben im Quartier gemeinsam gestalten“. Inhaltlich geht es dabei um Folgendes: „Die Programmziele bestehen weiterhin darin, die Wohn- und Lebensqualität sowie die Nutzungsvielfalt in den Quartieren zu erhöhen, die Integration aller Bevölkerungsgruppen zu unterstützen und den Zusammenhalt in der Nachbarschaft zu stärken. Im neuen Programm werden das Quartiersmanagement und die Mobilisierung von Teilhabe und ehrenamtlichem Engagement stärker betont.“ (Quelle: Website Städtebauförderung)

Was bedeutet das für Sie? Nur positives! Wir sind weiterhin wie gewohnt als Quartierbüro vor Ort für Sie da, es wird neben einigen baulichen Projekten auch weiterhin ein Budget für Ihre Ideen geben. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Ihnen Heckinghausen in den nächsten Jahren noch liebens- und lebenswerter zu machen!