Der Beirat stellt sich vor – Sascha Oertel (Bürger in Heckinghausen)

Wie lange sind Sie schon in Hecking­hau­sen?

Ich bin in Hecking­hau­sen auf­ge­wach­sen. Lebe seit ca.35 Jahren hier.

Was gefällt Ihnen an Hecking­hau­sen?

Mir gefällt der Bezirk mit seiner Viel­falt. Grüne Flä­chen auf den Höhen, gute Anbin­dun­gen zu den öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln, nette Nach­barn, die Archi­tek­tur der ein­zel­nen Häuser, die Hin­ter­hö­fe, Men­schen aus ande­ren Kul­tu­ren.

Wodurch könnte Hecking­hau­sen attrak­ti­ver werden?

Gemein­sa­me Pro­jek­te mit ande­ren Stadt­tei­len. Grüne Hecking­hau­ser Straße, weni­ger Ver­kehr.

Warum machen Sie im Ver­fü­gungs­fonds mit?

Ich möchte gerne daran teil­ha­ben, etwas in meinem Bezirk zu ändern bzw. mit­ge­stal­ten dürfen.

Welche Gruppe ver­tre­ten Sie im Beirat?

Ich bin Bürger für Bürger.

Was ist Ihnen wich­tig, wenn Sie bei einem Pro­jekt mit JA für eine För­de­rung abstim­men?

Dass posi­ti­ve Ver­än­de­run­gen statt­fin­den, die andere Bürger in Hecking­hau­sen auch mit­be­kom­men, um dann selbst aktiv zu werden. Neue Ehren­amt­ler zu begeis­tern, für Ihren Bezirk zu arbei­ten, gestal­ten etc.

Wel­ches Pro­jekt würden Sie sich wün­schen für den Ver­fü­gungs­fonds Hecking­hau­sen?

Ich wün­sche mir Pro­jek­te, die die Men­schen enger zusam­men­brin­gen, um das Mit­ein­an­der besser zu ver­ste­hen.

Der Umgang und Akzep­tanz der jewei­li­gen Kul­tu­ren ist nicht mög­lich, wenn jeder seine eige­nen Pro­jek­te macht.

Zusam­men­halt kommt von zusam­men arbei­ten, leben, feiern, helfen, unter­stüt­zen.