Der Beirat stellt sich vor — Frank Leonhardt (Fachbereichsleiter Beschäftigungsförderung der GESA – u.a. zuständig für das Café Hier & Da)

Foto: GESA gGmbH

Wie lange sind Sie schon in Hecking­hau­sen?

Seit Öff­nung des Café Hier & Da (Juni 2016)

Was gefällt Ihnen an Hecking­hau­sen?

Das bür­ger­schaft­li­che Enga­ge­ment der Men­schen im Quar­tier und die vielen ver­schie­de­nen offe­nen Ange­bo­te z.B. Stadt­teil­bü­ro, diver­se Cafés etc.

Wodurch könnte Hecking­hau­sen attrak­ti­ver werden?

Mehr Grün­flä­chen, mehr ver­kehrs­be­ru­hig­te Flä­chen

Warum machen Sie im Ver­fü­gungs­fonds­bei­rat mit?

Als Ver­tre­ter der GESA und zustän­di­ger Ansprech­part­ner für die Mit­ar­bei­ten­den des Hier & Da ist es mir/uns wich­tig, dass wir als Player vor Ort dar­über infor­miert sind, was um uns herum pas­siert und wo sich mög­lich­wei­se Syn­er­gi­en hin­sicht­lich einer Zusam­men­ar­beit erge­ben könn­ten.

Welche Gruppe ver­tre­ten Sie im Beirat?

GESA gGmbH Wup­per­tal (Bil­dungs- und Beschäf­ti­gungs­trä­ger)

Was ist Ihnen wich­tig, wenn Sie bei einem Pro­jekt mit JA für eine För­de­rung abstim­men?

Dass von einem Pro­jekt, vor allem die benach­tei­lig­ten Grup­pen im Quar­tier pro­fi­tie­ren und dass die Iden­ti­fi­ka­ti­on mit dem Quar­tier geför­dert wird.

Wel­ches Pro­jekt würden Sie sich wün­schen für den Ver­fü­gungs­fonds Hecking­hau­sen?

Es gibt kein spe­zi­el­les Pro­jekt, aber alle inte­gra­ti­ven und genera­ti­ons­über­grei­fen­den Pro­jek­te sind wün­schens­wert und erfah­ren meine/unsere Unter­stüt­zung.