Eine mobile Minirampe für Heckinghausen…

…wurde in der Sit­zung des Ver­fü­gungs­fonds­bei­ra­tes am 13. Febru­ar vom Verein Ska­te­fa­brik bean­tragt, der seit Herbst letz­ten Jahres den „Heck­point“ in der Hecking­hau­ser Straße 162 betreibt. Das Pro­jekt dahin­ter ist simpel, aber sehr inter­es­sant und mit einem hohen Mehr­wert für das Pro­gramm­ge­biet: Unter Anlei­tung von Fach­leu­ten bauen Jugend­li­che in einem 10-tägi­gen Pra­xis­work­shops eine Mini­ram­pe, die von Skate­boar­dern genutzt werden kann. Die Mini­ram­pe ist trans­por­ta­bel, d.h. jeder Inter­es­sier­te hat die Mög­lich­keit, die Mini­ram­pe im Heck­point aus­zu­lei­hen, des Wei­te­ren kann sie natür­lich auch für Feste jeg­li­cher Art in Hecking­hau­sen genutzt werden. Das Pro­jekt ern­te­te neben  vielen inter­es­sier­ten Nach­fra­gen bei den Pro­jekt­ver­ant­wort­li­chen Johan­nes Berg und Marvin Melzer auch großen Zuspruch und erhielt somit eine fast ein­stim­mi­ge För­der­zu­sa­ge. Das Quar­tier­bü­ro freut sich über ein wei­te­res Pro­jekt der Ska­te­fa­brik, die nach dem Leer­stands-Work­shop „Stadt Lücken“ eine wei­te­re Idee in Hecking­hau­sen umset­zen!