Aus „Soziale Stadt“ wird „Sozialer Zusammenhalt“

Die Sozia­le Stadt ist vielen Hecking­hau­se­rin­nen und Hecking­hau­sern seit vielen Jahren ein Begriff – ist doch genau dieses Pro­gramm dafür ver­ant­wort­lich, dass Hecking­hau­sen noch schö­ner wird. Durch die Sozia­le Stadt konn­ten wir in den ver­gan­ge­nen Jahren bereits drei Spiel­plät­ze neu gestal­ten, der Neubau des Stadt­teil­zen­trums nimmt Form an, der Bayer-Platz und die Gustav-Müller-Anlage werden zeit­nah umge­baut und schon bald geht es los mit dem Pro­jekt, was am meis­ten pola­ri­siert: Dem Umbau der Hecking­hau­ser Straße. Finan­ziert wird die Sozia­le Stadt durch 30% vom Bund, 50% vom Land, die rest­li­chen Kosten über­nimmt die Stadt Wup­per­tal.

Die Städ­te­bau­för­de­rung hat sich nun neu aus­ge­rich­tet und aus den bisher sechs För­der­pro­gram­men werden drei unter Bei­be­hal­tung der bis­he­ri­gen För­der­in­hal­te. Aus der Sozia­len Stadt wird „Sozia­ler Zusam­men­halt – Zusam­men­le­ben im Quar­tier gemein­sam gestal­ten“. Inhalt­lich geht es dabei um Fol­gen­des: „Die Pro­gramm­zie­le bestehen wei­ter­hin darin, die Wohn- und Lebens­qua­li­tät sowie die Nut­zungs­viel­falt in den Quar­tie­ren zu erhö­hen, die Inte­gra­ti­on aller Bevöl­ke­rungs­grup­pen zu unter­stüt­zen und den Zusam­men­halt in der Nach­bar­schaft zu stär­ken. Im neuen Pro­gramm werden das Quar­tiers­ma­nage­ment und die Mobi­li­sie­rung von Teil­ha­be und ehren­amt­li­chem Enga­ge­ment stär­ker betont.“ (Quelle: Web­site Städ­te­bau­för­de­rung)

Was bedeu­tet das für Sie? Nur posi­ti­ves! Wir sind wei­ter­hin wie gewohnt als Quar­tier­bü­ro vor Ort für Sie da, es wird neben eini­gen bau­li­chen Pro­jek­ten auch wei­ter­hin ein Budget für Ihre Ideen geben. Wir freuen uns darauf, gemein­sam mit Ihnen Hecking­hau­sen in den nächs­ten Jahren noch lie­bens- und lebens­wer­ter zu machen!