Eine Bank für die Werléstraße – Verfügungsfonds Heckinghausen

Vor den Oster­fe­ri­en war es end­lich soweit: Das Wup­per­ta­ler Wetter ließ es zu, dass die im Ver­fü­gungs­fonds Hecking­hau­sen bean­trag­te Bank für die Wer­lé­stra­ße auf­ge­stellt werden konnte. Der Antrag­stel­ler, der Bezirks­ver­ein Hecking­hau­sen und das Res­sort Grün­flä­chen und Fors­ten der Stadt Wup­per­tal freuen sich, dass die Men­schen nun eine Ver­weil­mög­lich­keit auf der Wer­lé­stra­ße haben. „Wir haben eine robus­te, aber den­noch schöne Bank für den Stand­ort aus­ge­wählt und freuen uns, das Pro­jekt unter­stüt­zen zu können“, so Chris­ti­an Arlt vom Res­sort Grün­flä­chen und Fors­ten. Die Idee zur Auf­stel­lung der Bank stamm­te aus dem Quar­tier vom Bür­ger­fo­rum und der ZWAR-Gruppe (Zwi­schen Arbeit und Ruhe­stand).

Gerne hätten wir noch mehr Bänke im „Zen­trum“ von Hecking­hau­sen auf­ge­stellt. Die Bür­ger­stei­ge sind jedoch sehr schmal oder die Bank müsste direkt an einem pri­va­ten Wohn­haus stehen, was bei bei den Eigen­tü­mern nicht gern gese­hen ist“, so Kath­rin Lep­pert vom Quar­tier­bü­ro Hecking­hau­sen. Das Quar­tier­bü­ro Hecking­hau­sen würde sich über Anre­gun­gen für wei­te­re Stand­or­te zur Auf­stel­lung von Bänken aus dem Quar­tier freuen und steht für Rück­fra­gen gerne zur Ver­fü­gung (info@qbhh.de, Tel.: 0202 47 85 79 93).

Gemeinsam Neues erkunden, essen, kreativ sein“

Am 6. April fand das erste Tref­fen des Ver­fü­gungs­fonds-Pro­jek­tes „Von Frauen für Frauen“ unter dem Motto „Hoch­zeit“ statt. Rund 50 Frauen fanden sich im Paul-Ger­hardt-Haus ein, um gemein­sam ein Früh­stück zu genie­ßen. Bei inter­na­tio­na­len Köst­lich­kei­ten berich­te­ten Frauen aus Deutsch­land, Syrien, dem Iran und Nige­ria von ihrer Hoch­zeit und zeig­ten Fotos, sodass es span­nen­de Ein­bli­cke in die Tra­di­tio­nen und Bräu­che der ver­schie­de­nen Länder gab. Das Früh­stück kam bei allen sehr gut an – es wurde viel gelacht, gesun­gen und die Frauen nutz­ten den Vor­mit­tag, um sich aus­zu­tau­schen.

Die Gast­ge­be­rin Doro­thee van den Borre war sicht­lich begeis­tert, dass die Frauen mit soviel Freude und Neu­gier dabei waren. Kris­ti­na Klack und Kath­rin Lep­pert waren eben­falls über­rascht, dass so viele Frauen den Weg ins Paul-Ger­hardt-Haus gefun­den haben und freuen sich auf die wei­te­ren Akti­vi­tä­ten im Rahmen dieses Pro­jek­tes. Bis Dezem­ber werden monat­lich zwei Ver­an­stal­tun­gen statt­fin­den, genaue­rer Infor­ma­tio­nen werden Sie hier finden.  Am 24.4. (16 bis 20Uhr) findet ein Henna-Nach­mit­tag im Paul-Ger­hardt-Haus statt. Dort steht die Geschich­te der Henna-Tat­toos im Vor­der­grund und jede Frau hat die Mög­lich­keit mit natür­li­chem Henna ein Tattoo gemalt zu bekom­men. Anmel­dun­gen nimmt Ste­pha­nie Linke von den Mal­te­sern ent­ge­gen (Mobil: 0171 304 5878).

Streetart Heckinghausen – Es geht bunt in Heckinghausen zu!

Nach­dem in den Foren die groben Ideen zu Form, Farbe und Atmo­sphä­re fest­ge­hal­ten wurden, ging es in der zwei­ten Woche der Oster­fe­ri­en an die kon­kre­te Umset­zung auf den Ver­tei­ler­käs­ten. Mit 10 Jugend­li­chen aus dem Quar­tier wurden gemein­sam Motive ent­wi­ckelt, Scha­blo­nen erstellt und die Kästen besprüht. Bas­ti­an Feger und Domi­nik Hebe­streit stan­den den Jugend­li­chen in der Pro­jekt­wo­che mit Rat und Tat zur Seite. So wurden die Jugend­li­chen heran geführt, ihre Ideen zu redu­zie­ren und sich auf ein Kern­ele­ment pro Ver­tei­ler­kas­ten zu kon­zen­trie­ren. „Wir sind dafür da, dass die Jugend­li­chen ihre Ideen umset­zen können aber wir denken auch an die Wir­kung der Bilder “, so Bas­ti­an Feger.

Die Jugend­li­chen mach­ten sich bei der Motiv­wahl viele Gedan­ken. So war es Sofian, einem Jugend­li­chen aus dem Stadt­teil­treff, beson­ders wich­tig, seinen Lieb­lings­ort in Hecking­hau­sen, den Stadt­teil­treff, auf seinem Kasten dar­zu­stel­len. Gleich­zei­tig wollte er aber auch mit dem aus dem Forum ent­wi­ckel­ten Zehneck arbei­ten. Hier­bei ent­stand die span­nen­de Idee das Wort Stadt-Teil-Treff aus­ein­an­der zu nehmen. „Die Stadt ist das große Zehneck, davon habe ich einen Teil her­aus­ge­nom­men, das ist Hecking­hau­sen. Das Wort Treff dar­zu­stel­len war schon schwie­ri­ger, aber ich habe das Muster einer Dart­schei­be genom­men, weil man die tref­fen muss.“ Auf fast allen Bil­dern wurde das Zehneck aus den Foren ver­wen­det und die wie­der­keh­ren­den Farben unter­stüt­zen die Zusam­men­ge­hö­rig­keit der ein­zel­nen Ver­tei­ler­käs­ten.

Die Jugend­li­chen und das gesam­te Team des Stre­etart Work­shops arbei­te­ten flei­ßig in der Pro­jekt­wo­che, sodass am Sams­tag die ersten Ver­teil­käs­ten gestal­tet werden konn­ten. Viele der Jugend­li­chen hiel­ten an diesem Tag das erste Mal eine Spray­do­se in der Hand. Nach ersten Spray­übun­gen ging es unter Auf­sicht von Bas­ti­an Feger und Domi­nik Hebe­streit an die Ver­tei­ler­käs­ten.

Foto: Bas­ti­an Feger

Bei der Gestal­tung müssen die Jugend­li­chen als Team zusam­men­ar­bei­ten. Es können nicht immer alle gleich­zei­tig spray­en. Es ist wich­tig, den ande­ren zu helfen und bei­spiels­wei­se die Scha­blo­nen fest­zu­hal­ten“, so Domi­nik Hebe­streit. Alle gestal­te­ten die Kästen mit sicht­lich viel Freude und waren stolz auf die Resul­ta­te, die von vielen Pas­san­ten bereits gelobt wurden.

Foto: Bas­ti­an Feger

Wir bedan­ken uns bei den Jugend­li­chen, Bas­ti­an Feger, Domi­nik Hebe­streit und dem Team des Stadt­teil­treffs für Ihr großes Enga­ge­ment und freuen uns gemein­sam die künst­le­ri­sche Vision für Hecking­hau­sen wei­ter­zu­füh­ren.

Der nächs­te Stre­etart Work­shop findet vom 22.5 bis 25.5 (Pfingst­fe­ri­en) statt. Anmel­dun­gen nimmt der Stadt­teil­treff Hecking­hau­sen ent­ge­gen (Hecking­hau­ser Str. 195, Tel.: 0202 563 60 05).

 

Jugendliche und Senioren gestalteten gemeinsam die Gustav-Müller-Anlage

Im Rahmen des Städ­te­bau­för­de­rungs­pro­gramms Sozia­le Stadt Hecking­hau­sen soll die Spiel­flä­che Gustav-Müller-Anlage neu gestal­tet werden. Durch den Umbau der Anlage soll ein Platz geschaf­fen werden, der alle Alters­grup­pen anspricht, ins­be­son­de­re Jugend­li­che und Senio­ren. Die Umbau­maß­nah­me soll durch die Mittel aus dem Pro­gramm Sozia­le Stadt mit rund 220.000 € finan­ziert werden. Ziel ist es, die Auf­ent­halts­qua­li­tät zu ver­bes­sern und somit die Anlage zu bele­ben. Um eine bedarfs­ge­rech­te Pla­nung an den Wün­schen und Bedar­fen der Ziel­grup­pe von Jugend­li­chen und Senio­ren zu gewähr­leis­ten, wurde vorab ein Betei­li­gungs­ver­fah­ren durch­ge­führt, dass durch den Ver­fü­gungs­fonds Hecking­hau­sen finan­ziert wurde.

In der ersten Woche der Oster­fe­ri­en lud der Stadt­teil­treff Hecking­hau­sen unter Lei­tung von Linda Klug zum Betei­li­gungs­ver­fah­ren Gustav-Müller-Anlage ein. 15 Teil­neh­men­de nahmen an den vier Work­sh­op­ta­gen teil und brach­ten ihre Ideen, Wün­sche und Bedürf­nis­se in die Pla­nung mit ein.

Der erste Work­sh­op­tag stand unter dem Motto ken­nen­ler­nen. Die Teil­neh­men­den lern­ten sich unter­ein­an­der kennen, besuch­ten die Gustav-Müller-Anlage und sam­mel­ten Ein­drü­cke. Mit­tags kehrte die Gruppe im Café Johan­nis  der evan­ge­li­schen Kir­chen­ge­mein­de Hecking­hau­sen ein, wo sie an allen Work­sh­op­ta­gen ein lecke­res Mit­tag­essen bekam. Nach­mit­tags wurden unter der Lei­tung von Linda Klug und Mari­an­ne Kraut­ma­cher (Sozi­al­pla­nung der Stadt Wup­per­tal) in Klein­grup­pen die Bedürf­nis­se und Wün­sche der Jugend­li­chen und Senio­ren her­aus­ge­ar­bei­tet. Die Jugend­li­chen legten beson­de­ren Wert darauf, sich zurück­zie­hen zu können und zu „chil­len“ ohne andere Nut­zer­grup­pen der Anlage zu stören. Die Senio­ren wünsch­ten sich u.A. Sitz­grup­pen, die zur Kom­mu­ni­ka­ti­on ein­la­den und eine Bou­le­an­la­ge. Deut­lich wurde bereits am ersten Tag, dass beide Grup­pen eine hohe Bereit­schaft auf­zeig­ten auf die jeweils andere Gruppe ein­zu­ge­hen, was alle Betei­lig­te erfreu­te.

Der zweite Work­sh­op­tag begann mit einem Aus­flug in den Nord­park. Hier­bei konn­ten die Jugend­li­chen und Senio­ren mit sicht­lich viel Freude einige Out­door-Fit­ness­ge­rä­te testen.

Nach­mit­tags mach­ten sich die Teil­neh­men­den mit Unter­stüt­zung des  Archi­tek­tur­stu­den­ten Gui­sep­pe Gua­da­gna­no an die Gestal­tung von Platz­mo­del­len. Hier­bei ent­wi­ckel­te sich direkt ein guter Aus­tausch zwi­schen den Jugend­li­chen und Senio­ren, sodass diese gemein­sam an den Model­len arbei­te­ten. „Bas­teln kann ich nicht so gut, aber mit Sofian (Jugend­li­cher des Stadt­teil­treffs) habe ich einen guten Part­ner für die Erstel­lung des Platz­mo­dells gefun­den“ so Man­fred Schnei­der, Mit­glied der ZWAR-Gruppe Hecking­hau­sen. 

Nach­dem alle Teil­neh­men­den bereits eine Vor­stel­lung hatten, wie die „neue“ Gustav-Müller-Anlage nach dem Umbau aus­se­hen soll, wurde am drit­ten Work­sh­op­tag das Res­sort Grün­flä­chen und Fors­ten besucht. Der zustän­di­ge Land­schafts­ar­chi­tekt Osh­toud Dag­highi­an beant­wor­te­te alle Fragen der Teil­neh­men­den und ver­sprach nach Sich­tung der Ergeb­nis­se des Betei­li­gungs­ver­fah­rens alle noch­mal ins Rat­haus Barmen ein­zu­la­den, um über seinen Ent­wurf zu dis­ku­tie­ren. Karin Ruhoff, Mit­glied der ZWAR-Gruppe Hecking­hau­sen, beton­te in diesem Zusam­men­hang: „Ich finde es toll, dass die Stadt Wup­per­tal uns als Bür­gern die Mög­lich­keit gibt, so einen Platz mit­zu­ge­stal­ten. Das ist eine große Chance für uns alle.“

Am letz­ten Work­sh­op­tag lud der Stadt­teil­treff Hecking­hau­sen zur Prä­sen­ta­ti­on des Betei­li­gungs­ver­fah­rens ein. Halima, eine Jugend­li­che des Stadt­teil­treffs, begrüß­te mit Unter­stüt­zung von Chris­tof Oli­ve­ri, Leiter des Stadt­teil­treffs und der Pro­jekt­ver­ant­wort­li­chen Linda Klug die Anwe­sen­den. Rund 40 Per­so­nen lausch­ten inter­es­siert den Erklä­run­gen der Teil­neh­men­den und bewun­der­ten die Platz­mo­del­le.  „ Ich freue mich, dass der Aus­tausch zwi­schen den Gene­ra­tio­nen so gut funk­tio­niert hat“, so Linda Klug. Die Teil­neh­men­den waren eben­falls begeis­tert von den Work­sh­op­ta­gen, sodass diese hoffen, bald wieder an der Gestal­tung ihres Quar­tiers betei­ligt zu werden.

Wir bedan­ken uns bei allen Teil­neh­men­den, Betei­lig­ten und dem Team des Stadt­teil­treffs Hecking­hau­sen für die gelun­ge­ne Durch­füh­rung des Ver­fü­gungs­fonds­pro­jekts „Betei­li­gungs­ver­fah­ren Gustav-Müller-Anlage“.  

In Heckinghausen ist einiges los…

 …davon konn­ten sich die rund 40 Teil­neh­men­den über­zeu­gen, die am 22. März die Stadt­teil­kon­fe­renz Hecking­hau­sen besuch­ten. In den Räum­lich­kei­ten der kath. Kir­chen­ge­mein­de St. Eli­sa­beth gab es viel Neues zu erfah­ren. Hilfe im Alltag bietet der Stadt­teil-Ser­vice an, den Maja Heb­bing­haus vom Wichern­haus vor­stell­te. Wer sich ehren­amt­lich enga­gie­ren möchte oder Ehren­amt­ler benö­tigt, der kann sich an das Zen­trum für gute Taten wenden. Ange­li­ka Leipnitz und Ralf Keller stell­ten das Zen­trum vor und beton­ten, dass jeder dort fündig werden kann. Span­nen­de Themen gab es auch rund um‘s Bau­li­che: Mar­cel­lo Groß vom GKM Archi­tek­tur Studio berich­te­te über den aktu­el­len Stand des Gas­kes­sel-Umbaus und stell­te sich zahl­rei­chen neu­gie­ri­gen Fragen. Des Wei­te­ren berich­te­ten Sven Mac­do­nald und Niko­lai Spies vom Büro für Quar­tier­ent­wick­lung über die Sanie­rungs­be­ra­tung, die über das Pro­gramm Sozia­le Stadt finan­ziert wird und am 1. März gestar­tet ist. Inter­es­sier­te Haus­ei­gen­tü­mer können sich ab dem 5. April an jedem 1. Don­ners­tag im Monat von 16 bis 18 Uhr im Quar­tier­bü­ro zu den ver­schie­de­nen För­der­mög­lich­kei­ten bera­ten lassen.

Die nächs­te Stadt­teil­kon­fe­renz Hecking­hau­sen findet am 11. Okto­ber um 16:30 Uhr im Gemein­de­saal von St. Eli­sa­beth, Hauffstr. 2, statt. Inter­es­sier­te sind herz­lich ein­ge­la­den.

Die Vision für Heckinghausen steht!

Am ver­gan­ge­nen Sams­tag mach­ten sich die Hecking­hau­ser wieder auf den Weg, gemein­sam eine Vision für Hecking­hau­sen zu ent­wi­ckeln. Die lei­ten­de Künst­le­rin der Foren,  Mandy Wie­gand, bas­tel­te mit den Teil­neh­men­den Col­la­gen, dis­ku­tier­te über die Atmo­sphä­re, die sich die Hecking­hau­ser für ihr Quar­tier wün­schen, um letzt­end­lich die Vision für Hecking­hau­sen zu benen­nen. „Wir haben uns an den zwei Foren­ter­mi­nen auf eine künst­le­ri­sche Reise bege­ben, auf die sich jeder erst einmal ein­las­sen musste. Für den ein­zel­nen war die Vision zunächst manch­mal schwer erkenn­bar, aber das Resul­tat zeigt, dass der Weg sich gelohnt hat“, so Chris­tof Oli­ve­ri, Leiter des Stadt­teil­treffs Hecking­hau­sen.

Foto: Mandy Wie­gand

Alle Teil­neh­men­den waren sich einig, dass das Wahr­zei­chen Hecking­hau­sens, der Gas­kes­sel, auf­ge­grif­fen werden muss. Jedoch wird der Gas­kes­sel nicht in seiner häufig dar­ge­stell­ten Zylin­der­form im Rahmen der künst­le­ri­schen Aus­ge­stal­tung genutzt.  Viel­mehr soll der Gas­kes­sel aus der Vogel­per­spek­ti­ve, als 10-Eck ver­wen­det werden. The­ma­tisch einig­ten sich die Anwe­sen­den auf Flora und Fauna, mit der Ergän­zung mul­ti­lin­gua­ler Aspek­te. In Abstu­fun­gen werden für die künst­le­ri­sche Aus­ar­bei­tung die Farben Grün, Grau und Rot ver­wen­det. Nun geht es unter Auf­sicht von Bas­ti­an Feger und Domi­nik Hebe­streit an die künst­le­ri­sche Aus­ge­stal­tung der Ver­tei­ler­käs­ten.

Foto: Mandy Wie­gand

Ich bin gespannt, wie die Jugend­li­chen die fest­ge­leg­te Vision auf die Ver­tei­ler­käs­ten über­tra­gen. Ich bin aber opti­mis­tisch, dass jeder später stolz auf seinen eigens gestal­te­ten Ver­tei­ler­kas­ten sein wird“, so Bas­ti­an Feger. Die Work­shops finden vom 3. bis 6. April und vom 22. bis 25. Mai im Stadt­teil­treff Hecking­hau­sen (Hecking­hau­ser Str. 195) statt, um Anmel­dung wird gebe­ten (0202 563 6005). Wir freuen uns, dass Hecking­hau­sen in Kürze etwas bunter sein wird!

Vier neue spannende Projekte für Heckinghausen!

Es tut sich weiter etwas in Hecking­hau­sen! Wir freuen uns, dass in der letz­ten Sit­zung am 8. März vier neue Pro­jek­te für das Quar­tier durch den Beirat des Ver­fü­gungs­fonds eine För­der­zu­sa­ge erhal­ten haben. Auf fol­gen­de Pro­jek­te können sich die Hecking­hau­ser Bür­ge­rin­nen und Bürger freuen:

Beim Pro­jekt des Stadt­teilteffs Hecking­hau­sen “Umge­stal­tung Gustav-Müller-Anlage — Betei­li­gungs­ver­fah­ren für Jugend­li­che und Senio­renkönnen Sie sich aktiv an der Neu­ge­stal­tung des Plat­zes am Laza­rus-Haus betei­li­gen und ihre Ideen mit­ein­brin­gen. Vom 26. Bis 29.März finden hierzu Work­sh­op­tage statt. Das Pro­jekt „Hecking­hau­ser Schau­fens­ter“ des Bezirks­ver­eins soll dafür sorgen, dass Sie immer über aktu­el­les im Quar­tier infor­miert sind. In fünf Hecking­hau­ser Schau­fens­tern werden Fern­se­her auf­ge­stellt, auf dem sich alle Akteu­re vor­stel­len und über Aktu­el­les berich­ten, des Wei­te­ren soll sich dort ein Ver­an­stal­tungs­ka­len­der finden lassen. Die ande­ren beiden Pro­jek­te rich­ten sich an alle weib­li­chen Bewoh­ne­rin­nen aus Hecking­hau­sen und wurden im Rahmen des Inte­gra­ti­ons­netz­werks Hecking­hau­sen ent­wi­ckelt. Ste­pha­nie Linke vom Mal­te­ser Hilfs­dienst wird an vier Ter­mi­nen Abende zum Thema Henna ver­an­stal­ten. Dort erfah­ren Sie alles über die Henna-Kunst in unter­schied­li­chen Län­dern, können von Ihren eige­nen Erfah­run­gen berich­ten und ein eige­nes Henna-Tattoo bekom­men. Das zweite Pro­jekt wurde von Doro­thee van den Borre (KOMM-Flücht­lings­in­itia­ti­ve) initi­iert. Jeden Monat wird es in wech­seln­den Ein­rich­tun­gen jeweils ein Früh­stück und eine Abend­ver­an­stal­tung mit wech­seln­den The­men­schwer­punk­ten geben.

 Haben wir Sie neu­gie­rig auf die Ver­fü­gungs­fonds­pro­jek­te gemacht? Oder haben Sie selbst eine Idee für den Ver­fü­gungs­fonds Hecking­hau­sen? Besu­chen Sie uns im Quar­tier­bü­ro.

 

Eine Vision für Heckinghausen – Formen und Farben

Am ver­gan­ge­nen Sams­tag, den 3. März, wurde gemein­sam an einer künst­le­ri­schen Vision für Hecking­hau­sen gear­bei­tet. Rund 30 Teil­neh­me­rIn­nen besuch­ten das erste Forum des Stre­etart-Work­shops. So bunt wie das Quar­tier werden soll, war auch die Zusam­men­set­zung der Teil­neh­men­den: Von Jung bis Jung­ge­blie­ben und aus vielen ver­schie­de­nen Län­dern. „Durch die bunt gemisch­te Gruppe konn­ten viele unter­schied­li­che Blick­win­kel in die Vision mit ein­be­zo­gen werden“, so Bas­ti­an Feger, der das Pro­jekt koor­di­niert und die anschlie­ßen­den Work­shops leitet.

Foto: Bas­ti­an Feger

Mandy Wie­gand, die die künst­le­ri­sche Lei­tung der Foren über­nom­men hat, schick­te die Teil­neh­men­den zunächst auf eine End­de­ckungs­rei­se durch das Quar­tier. Hier­bei stan­den die Formen und Farben im Quar­tier im Vor­der­grund, die im Laufe des Forums immer weiter her­aus­ge­ar­bei­tet wurden. So wurde mit­tels Col­la­gen eine gemein­sam Vision für Hecking­hau­sen ent­wi­ckelt. „Die Vision für Hecking­hau­sen ist sehr wich­tig für den Wie­der­erken­nungs­wert. Es sollen neben der Gestal­tung der Ver­tei­ler­käs­ten noch viele wei­te­re Pro­jek­te folgen“, so Mandy Wie­gand opti­mis­tisch. Als eine wich­ti­ge wie­der­keh­ren­de Form in Hecking­hau­sen wurde die Zylin­der­form des Gas­kes­sels gese­hen, die Farbe Grün sprach die Teil­neh­men­den ins­be­son­de­re an.

Foto: Bas­ti­an Feger

Im nächs­ten Forum am Sonn­tag, den 18. März von 14 bis 17.30Uhr, wird ein genaue­rer Blick auf die Atmo­sphä­re im Quar­tier gewor­fen und das Thema Farbe noch­mals auf­ge­grif­fen. Alle Hecking­hau­ser sind herz­lich ein­ge­la­den, sich an den Foren zu betei­li­gen und Ideen ein­zu­brin­gen. Anmel­den können Sie sich im Stadt­teil­treff Hecking­hau­sen (Hecking­hau­ser Straße 195, Tel.: 0202 563 6005). Wir freuen uns auf Ihre Teil­nah­me.

Neue Gesichter für den Verfügungsfonds-Beirat!

Hecking­hau­sen ist bunt – genau das spie­gelt sich auch in unse­rem Ver­fü­gungs­fonds-Beirat wider. Der Beirat ent­schei­det, welche der ein­ge­reich­ten Bür­ger­pro­jek­te eine För­de­rung erhal­ten und über­nimmt somit eine wich­ti­ge Auf­ga­be in unse­rem Quar­tier. Ver­tre­ten sind dort viele  Hecking­hau­ser Insti­tu­tio­nen, Ver­ei­ne und Grup­pen, die stell­ver­tre­tend für die ver­schie­de­nen Inter­es­sen der Men­schen im Quar­tier stehen.

Wir freuen uns, fol­gen­de neue Mit­glie­der in unse­rem Beirat begrü­ßen zu dürfen: Steven Bert­hold aus dem Bezirks­ver­ein Hecking­hau­sen, Sabine Thrien und Mat­thi­as Jacob­s­t­ro­er von der GESA sowie Karin Ruhoff und Gerd Heinz aus der Hecking­hau­ser ZWAR-Gruppe. Wir danken Ihnen für Ihr Enga­ge­ment und freuen uns auf eine gute Zusam­men­ar­beit!

Streetart Heckinghausen – Bald geht´s los!

Am Sams­tag, den 3.3.2018 von 14 bis 17.30 Uhr gibt es die erste Mög­lich­keit, sich am Ver­fü­gungs­fonds­pro­jekt  „Stre­etart in Hecking­hau­sen“ zu betei­li­gen. Gemein­sam mit den Künst­lern Mandy Wie­gand und Bas­ti­an Feger wird gemein­sam eine krea­ti­ve Motiv- und Farb­wahl im Stadt­teil­treff Hecking­hau­sen (Hecking­hau­ser Str. 195) ent­wi­ckelt. Und NEIN– Sie müssen nicht künst­le­risch begabt sein, um an diesem Pro­jekt teil­zu­neh­men. Viel­mehr geht es um den Aus­tausch und die gemein­sa­me Ent­wick­lung einer Idee für Hecking­hau­sen.

Ich freue mich, gemein­sam mit den Hecking­hau­sern etwas zu ent­wi­ckeln, was die Bürger später auf der Straße wie­der­fin­den können“ so Mandy Wie­gand. „Wo bekom­men Bürger schon mal die Chance, ihr Quar­tier mit­zu­ge­stal­ten. Das ist eine super Chance, die jeder nutzen sollte“ meint Bas­ti­an Feger. Das Pro­jekt „Stre­etart Hecking­hau­sen“ wird durch den Ver­fü­gungs­fonds Hecking­hau­sen finan­ziert, ist gespon­sert durch die WSW und somit ein kos­ten­lo­ses Ange­bot für alle Hecking­hau­ser.  Anmel­den können Sie sich im Stadt­teil­treff Hecking­hau­sen (0202 563 60 05 oder heckinghausen@stadt.wuppertal.de). Wir freuen uns auf Sie!